Unser Internat

Gemeinsam leben, lernen, wachsen - unter Freunden

Nichts verbindet Menschen so sehr wie geteilte Erlebnisse und Erfahrungen – das ist es, was unser Internat auszeichnet und bei Kindern und Jugendlichen sowie ihren Eltern so beliebt macht. Schulfreunde leben gemeinsam im gleichen Haus, sie machen sich zusammen auf den Schulweg, helfen sich in der Schule und kehren gemeinsam nach Hause zurück. In barrierefreien, altersgerechten Einzelzimmern fühlen sich die Kinder sicher und gleichzeitig unabhängig. Jedes Kind wird schnell in die Gemeinschaft aufgenommen und ermutigt, Freundschaften zu schließen – die oft ein Leben lang halten.

Die Wohngemeinschaft ist während der Schulzeit das Zuhause und der sichere Hafen der Kinder und Jugendlichen. Von hier aus entdecken sie gemeinsam mit den Betreuern das vielfältige Freizeitangebot der Großstadt Hamburg: bei Ausflügen, Rundfahrten und Spaziergängen, bei Kino- und Konzertbesuchen, beim Bummel in Einkaufszentren und als Mitglied in Vereinen. Das gutausgebaute Nahverkehrsnetz der Stadt und die Anbindung an das Umland machen es leicht, sich in und um Hamburg zu bewegen. Auch Skiferien in den Bergen oder Segeltörns auf der Ostsee sind möglich. Diese intensiv betreuten Freizeitaktivitäten in ungewohnter Umgebung fördern die Orientierung und Selbständigkeit.

Während der Internatszeit werden die Schüler intensiv darauf vorbereitet, nach dem Schulabschluss wenn möglich zusammen mit weiteren Bewohnern des Internats die erste eigene Wohnung zu beziehen – so werden die großen Ziele Selbstständigkeit und Unabhängigkeit nach und nach erreicht.

Internatskonzept
Schulbegleitend und während der (Ferien-)Freizeiten werden die im Internat lebenden Schüler von qualifizierten Pädagogen betreut. Zum Team gehören in der Sehbehindertenpädagogik erfahrene Erzieher und Sozialpädagogen, ein Sportpädagoge, speziell ausgebildete Mobilitätstrainerinnen und Lehrerinnen für lebenspraktische Fertigkeiten.

Das Internat arbeitet nach einem Konzept, bei dem folgende Inhalte von besonderer Bedeutung sind:

Kooperation und soziale Kompetenz

  • gezielt um Hilfe bitten oder Hilfe ablehnen
  • sich in unbekannten Situationen mit sehenden fremden Menschen zurechtfinden
  • ein Leben in der Gemeinschaft mit anderen (Wohngemeinschaft, Partnerschaft) gestalten

Nach erfolgreichem Unterricht für lebenspraktische Fähigkeiten

  • sich im eigenen Haushalt selbst versorgen
  • ein eigenes Ordnungssystem entwickeln
  • Suchtechniken einsetzen
  • sich mit sich selbst beschäftigen

Selbst- und Fremdwahrnehmung

  • sein äußeres Erscheinungsbild individuell und ansprechend entwickeln
  • seinen Körper selbständig pflegen

Orientierung und Mobilität

  • seine Sinne zur selbständigen Orientierung sensibilisieren
  • Techniken zum Schutz des Körpers anwenden
  • sich mit dem Langstocktraining in fremder Umgebung zurechtfinden

Lernen Sie uns gern persönlich kennen und vereinbaren Sie einen Termin!

Hamburger Blindenstiftung
Stiftung privaten Rechts
Eingliederungshilfe
Südring 20
22303 Hamburg
Tel./Fax: 040 - 808 18 33 0

Kontakt
Gruppenleitung
Katja-Rea Hartwig
Tel.: 040 - 808 18 33 14
r.hartwig@blindenstiftung.de

Selbstständigkeit steht bei uns im Fokus
Kicker-Turniere sind regelmäßige Herausforderungen